+49 (0) 30 – 86 09 86 0

Nasen OP / Nasenkorrektur / Rhinoplastik

Übersicht

 

OP-IndikationAuffällige Form, die nicht ins Gesicht passt.
Starke Einschränkung der Atmung aufgrund schiefer Scheidewand.
OP-Dauer1.5 – 2.5 Stunden
NarkoseVollnarkose
Stationärer Aufenthalt1 Nacht
Ausfallzeit1 Woche
Kosten3000 – 4800 € für die OP; ohne Narkose, ohne Bett, ohne MWST
Nachbehandlung1 Woche Gips, Kontrollen über viele Monate
Sport2 – 4 Wochen nach dem Eingriff

 

Einleitung

 

Die Nase ist zentraler Bestandteil des Gesichts. Sie prägt damit das Aussehen und den Eindruck, den eine Person macht und hinterlässt. Eine Nase muss ins Gesicht passen. Es gibt keine Standardnase nach dem Motto: One fits all. Individuelle Gesichtsformen müssen in die Planung und Ausführung einer Operation einfließen. Wünsche des Patienten, begrenzt durch Möglichkeiten und technische Grenzen, werden vom Operateur gehört und einbezogen. Probleme mit der Nasenatmung müssen diagnostiziert und behandelt werden.

 

Ursachen

 

Die Form einer Nase ist angeboren. Sie entwickelt sich im Laufe des Lebens. Kindliche Nasen sehen alle ähnlich aus und sind unauffällig. Endgültig entsteht die Nasenform in der Pubertät. Dann wird sie entweder harmonisch und schön oder auffällig und unschön. Im Alter verändert sie sich wieder und wird größer und länger. Unfälle und direkte Traumata können die Form verändern. Klassisch ist die Boxernase. Wiederholte heftige Schläge auf das Organ lassen eine Sattelnase entstehen. Die Nasenatmung kann durch verschiedene Gründe eingeschränkt sein: Eine schiefe Nasenscheidewand (Nasenseptum), Polypen (Ausstülpungen der Schleimhaut), Schwellungen der Nasenschleimhaut. Es gilt, die Ursachen festzustellen und dann differenziert zu behandeln.

 

Symptome und Verlauf

 

Eine auffällige Nase, die nicht ins Gesicht passt und unseren Vorstellungen von Ästhetik widerspricht, kann durch eine Nasenplastik, eine Rhinoplastik verändert werden. Man muss der Natur auf die Sprünge helfen, von selber springt sie nicht … Die häufigste Veränderung ist die Höckernase. Dabei gibt es Unterschiede zwischen der idealen weiblichen und der idealen männlichen Form. Die ideale weibliche Nase ist feiner, zierlicher und hat einen leichten Schwung, d.h. einen Höhenunterschied zwischen Nasenrücken und Nasenspitze. Die ideale männlich Nase ist kräftiger, markanter, Nasenrücken und Nasenspitze sind auf gleicher Höhe. Man spricht von einem römischen Profil. Auch eine gestörte Nasenatmung wird von selbst nicht besser. Solche Patienten atmen durch den Mund, besonders bei körperlicher Belastung, durch die Nase kommt nicht genug Luft in die Lunge. Dann trocknen die Schleimhäute aus, denn die Atemluft wird nicht in der Nase angefeuchtet. Nachts schnarchen sie.

 

Ziel der Behandlung

 

Man möchte durch eine Nasenoperation eine ästhetisch ansprechende Form erreichen, die in das jeweilige Gesicht passt. Die Ursache der Atmungsbehinderung wird beseitigt.

 

Ablauf der Behandlung

 

Vor dem Eingriff simulieren wir das Ergebnis per Foto. Damit kann sich der Patient besser vorstellen, welche optischen Folgen seine Ideen und Vorstellungen seiner Nase haben, welche Form erreicht werden kann. Ich kommentiere das Ganze und gebe einen guten Rat. Nasenkorrekturen finden in Narkose statt und dauert ein bis zweieinhalb Stunden. In der Regel bleiben unsere Patienten eine Nacht in unserer Klinik. Dann gehen sie mit einem Gips nach Hause und kommen zu Nachkontrollen zu uns. Ist die Nasenatmung eingeschränkt und die Ursache durch eine körperliche Untersuchung, und, wenn nötig, Endoskopie und CT, festgestellt, wird durch eine Messung, eine Rhinomanometrie, festgestellt, wie stark sie beeinträchtigt ist. Dann wird entsprechend der Ergebnisse der Untersuchungen behandelt.

 

Nachbehandlung

 

Nach einer Woche werden der Gips und die Fäden am Nasensteg entfernt. Dann ist man gesellschaftsfähig, d.h. man kann auf die Straße und unter Leute gehen, die unmittelbaren OP-Folgen sind abgeklungen. 70 Prozent der späteren Form sind dann sichtbar. Allerdings dauert es nach Nasenoperationen sehr lange, bis zu einem Jahr, bis die Nase ihre endgültige Form erreicht hat. Solange dauert es, bis die innere Heilung komplett abgeschlossen ist. In der täglichen Praxis muss der Patient immer wieder geduldig sein und die Zeit arbeiten lassen. Die letzte Nachkontrolle findet dann, nach zwölf Monaten, statt, um zu sehen, ob alle Ziele der OP erreicht sind. Sport ist nach zwei bis vier Wochen möglich. Allerdings müssen Kontakt- und Ballsportarten vermieden werden. Die operierte Nase darf nicht gestoßen oder gedrückt werden.

Risiken/Komplikationen

 

In operativen Fächern gibt es kein Null-Risiko!!! Bei erfahrenen, bei guten Operateuren ist es klein. Als medizinisches Risiko ist vor Allem die postoperative Atmungsbehinderung zu nennen. Sorgfältige OP-Technik reduziert es. In ca. 10 % kommt es im Laufe der Heilung durch prominente innere Narben zu Auftreibungen, die sichtbar sein können. Man kann sie nicht wirklich beeinflussen, die Heilung läuft nach einem festen Schema ab. Dies kann eine Nach-OP nötig machen, die dann klein ist und nur die Auftreibung korrigiert.

 

Wann ist von der OP abzuraten?

 

Eine Rhinoplastik, die zu funktionellen Problemen führt, d.h. eine Behinderung der Atmung provoziert, darf nicht stattfinden. Dann wird die Nase extrem verkleinert und sieht obendrein künstlich und „gemacht“ aus. Stichwort: Michael Jackson. Chirurgie soll nicht Probleme schaffen, sondern beseitigen. Eine Nase muss in das jeweilige Gesicht passen. Alles Andere sollte unterbleiben. Schwere Grunderkrankungen verbieten einen solchen Eingriff.

 

Kosten/Erstattung durch die Krankenkasse

 

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine funktionelle Korrektur dann, wenn durch eine Rhinomanometrie festgestellt wird, dass eine schwere Behinderung der Nasenatmung besteht. Ästhetische Korrekturen sind selbst zu tragen. Die Preise dafür stehen oben.

 

Weitere Infos

 

Folgende Autoren haben sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt: W. Gubisch, M. E. Tardy, R. Daniel





Kontakt

Wir beraten Sie gerne!